"Don’t fake it until you make it, fake it until you become it."

- mit Power Posing zur perfekten Präsentation

Die Karteikarten mit Stichpunkten sind vorbereitet, eine Sicherheitskopie deiner sorgfältig ausgearbeiteten Präsentation ist auf deinem USB-Stick gespeichert und eigentlich könntest du dein Referat im Schlaf halten? Doch warum liegen deine Nerven trotz guter Vorbereitung blank? Egal ob du dich gerade auf ein wichtiges Referat in der Schule, die Abiturprüfung, ein Vorstellungsgespräch für ein Praktikum bzw. einen Nebenjob oder auf ein Einigungsgespräch für deine Uni-Bewerbung vorbereitest – (Selbst-)Präsentationen verursachen bei den meisten Menschen immer einen erhöhten Stresspegel. Im folgenden Artikel erfährst du wie du mit dem Konzept „Power Posing“, welches u.a. durch den Ratgeber „Presence: Bringing Your Boldest Self to Your Biggest Challenges“  und dem dazugehörigen TED Talk von Amy Cuddy bekannt geworden ist, das eigene Selbstbewusstsein in nur wenigen Minuten optimieren und somit deinen Stresspegel regulieren kannst.

Wie wichtig ist die Körpersprache?

Eigentlich kann man nicht nicht kommunizieren, denn ob man will oder nicht, Menschen achten bewusst oder unbewusst immer auf Körpersprache. In Situationen, in denen wir eigentlich beeindrucken wollen, fühlen wir uns oft machtlos und klein, sacken manchmal sogar regelrecht in uns zusammen. Power Posing wirkt dem entgegen, denn bestimmte Gesten und Bewegungen, die wir unterschwellig mit Macht assoziieren, bewirken Veränderungen im Hormonstoffwechsel deines Körpers. Durch einen Anstieg von Testosteron und einem gleichzeitigen Abbau des Stress-Hormons Cortisol, fühlst du dich automatisch selbstsicherer und strahlst dies auch nach außen aus.

Mit Wonder Women, Obama und Wettkampfsiegern in einem Raum

Die meisten „Power Poses“ stammen von berühmten und machtvollen Menschen ab. Vielleicht mögen dir einige dieser Posen zu Beginn lächerlich erscheinen, jedoch können schon zwei Minuten einer täglichen Haltungsänderung große Auswirkungen auf deine Selbst- und Außenwirkung haben. Dabei geht es keinesfalls darum, alle diese Posen vor einem großen Publikum auszuführen. Einige kannst du auch kurz im Privaten z.B. im Fahrstuhl oder auf der Toilette vor dem Eignungs- oder Bewerbungsgespräch anwenden. Dies wird dir den nötigen Boost für dein Selbstbewusstsein geben.

Doch wie sieht diese positive Körpersprache aus? Stell dich breitbeinig hin und strecke deine Arme Richtung Himmel, sodass du ein „V“ mit ihnen formst – Pose: der Wettkampfsieger. In einer Studie wurde herausgefunden, dass selbst blinde Sportler beim Zieldurchlauf die Arme auf diese Weise in die Luft reißen, wenn Sie den Wettkampf gewonnen haben, auch wenn sie diese Bewegung noch nie zuvor bei anderen Menschen gesehen haben. Diese Siegerpose nehmen wir also immer instinktiv ein, wenn wir etwas Großes geleistet haben.

Power Posing

Vorteile des Power Posings

Alle Power Poses machen dich stark, verschaffen dir Raum und lassen dich offen gegenüber deinen Gesprächspartnern auftreten. Bei (Selbst-)Präsentationen scheinen einige Redner ihr Körpergewicht auf ein Bein zu verlagern, was den Stand unsicherer macht und sogar zu bestimmten Ticks wie hin und her wippen führen kann. Für die Zuhörer ist dies extrem ablenkend, weshalb du immer versuchen solltest einen festen Stand beizubehalten.

Weitere Körpersprachetricks, die deine Leistungsfähigkeit beeinflussen

Apropos fester Stand: die Position, die du mit deinen Füßen einnimmst, sollte sich auch in deinem Oberkörper wiederspiegeln. Eine nach vorne gebeugte und geduckte Haltung in Kombination mit hängenden Schultern strahlt wenig Selbstbewusstsein aus. Diese falsche Körperhaltung kann sogar zu depressiver Stimmung führen und Energielosigkeit hervorrufen.

Auch wenn deine Präsentation im Sitzen stattfindet, kannst du z.B. Gestik nutzen, um bestimmte Aussagen zu unterstreichen. Studien haben bewiesen, dass sich ängstliche oder vergessliche Redner bestimmte Abschnitte besser merken konnten, wenn Sie diese mit Gesten untermauert haben. Achte bei Gesten jedoch auf eine möglichst offene Handhaltung d.h. die Handrücken sollten Richtung Boden zeigen und die Finger leicht geöffnet sein.

Zu guter Letzt: Bitte lächeln! Die Mundwinkel nach oben zu bewegen, senkt deine Herzfrequenz und schüttet im Gehirn das Glückshormon Endorphin aus. Somit kann sogar ein vorerst aufgesetztes Lächeln eine Wohlfühlwirkung haben und sich schnell in ein echtes Lächeln verwandeln.

Power Posen können nicht nur in Stresssituationen genutzt werden, sondern lassen sich auch in deinen Alltag integrieren. Zum Beispiel kannst du dir angewöhnen, jeden Morgen mit deiner Lieblingspose optimistisch in den neuen Tag zu starten. Je nach Belieben kannst du dies ein paar Tage ausprobieren, nur in Stresssituationen anwenden oder komplett in deinen normalen Tagesrhythmus integrieren. Höchstwahrscheinlich wird es sich am Anfang seltsam anfühlen, so als ob du etwas vortäuschen würdest, aber eigentlich bewirken Power Posen genau das Gegenteil, denn wie Amy Cuddy sagt: „Don’t fake it until you make it, fake it until you become it.”

Vielleicht auch Interessant?

Hochschulen

Bachelorsuche