Muggel dich durch - Deine Studienwahl im Harry Potter Style!

“Viel mehr als unsere Fähigkeiten sind es unsere Entscheidungen, die zeigen, wer wir wirklich sind.”

Diese Aussage ist eine der vielen Lebensweisheiten, die Albus Dumbledore in den Harry-Potter-Büchern und -Filmen für seine Schützlinge parat hat. Oft lassen sich die Zitate des Schulleiters aber auch bestens auf das Leben von uns Muggeln übertragen. Das oben aufgeschriebene kann dir zum Beispiel helfen, eine neue Perspektive auf das Thema Studienwahl zu erlangen.

Machen statt Wünschen

Natürlich spielen deine Fähigkeiten bei der Suche nach dem passenden Studiengang eine große Rolle. Letztendlich ist das wichtigste, dass du dich dann auch für einen Weg entscheidest und diesen entschlossen und motiviert bestreitest.

Auch wenn du zum Beispiel denkst, dass deine Englisch-Kenntnisse nicht ausreichend sind, ist es trotzdem gut möglich, dass ein internationales Studium durch dessen kulturelle Vielfalt genau das Richtige für dich ist. Es geht also eher darum, deine Fähigkeiten und Interessen so abzuwägen, dass du dir am Ende in deiner Entscheidung sicher bist. Das funktioniert auch anders herum – ein Talent fürs Zeichnen reicht beispielsweise noch nicht aus. Es liegt an dir, die Entscheidung zu fällen, deine Leidenschaft weiter zu fördern und ein künstlerisches Studium durchzuziehen.

Zauberhafte Vorbilder

Albus Dumbledore ist zweifellos der weiseste Charakter in Harrys magischer Welt. Scheinbar allwissend rettet er Harry und seine Freunde aus brenzligen Situationen, bekämpft Voldemort und seine Anhänger und bleibt trotz Allem immer ruhig und gelassen. Vorbildlich, wohl wahr, aber ehrlich gesagt auch ziemlich unmöglich, ihm das so nachzumachen…

Allerdings ist Hogwarts Schulleiter auch nicht die einzige Figur, die ein Vorbild für uns Fans sein kann. Harry, Ron und Hermine zum Beispiel: Obwohl sie keinesfalls perfekt sind, zeigen sie auf ihre Weise, wie du mit deinen individuellen Charaktereigenschaften dein Leben bestimmst. Auch wenn zwischendurch Hindernisse und Zweifel im Weg stehen, schaffen sie es immer wieder geschickt, auf den richtigen Weg zurückzufinden.

Wenn du dir die drei Hauptcharaktere etwas näher anschaust, wird klar, wie unterschiedlich jeder von ihnen tickt. Doch gerade durch ihre unterschiedlichen Stärken und Schwächen treffen sie Entscheidungen, die für sie eben genau die Richtigen sind. Diese Erkenntnis kann dir selbst für deine Zukunft viel nützen: Das, was dich ausmacht, sind deine individuellen Eigenarten und wie du mit ihnen umgehst.

Vielleicht identifizierst du dich ja sogar mit einem Zauberlehrling besonders stark – mit Hermines Fleiß, Harrys Leidenschaft oder Rons Spontanität. Die drei besten Freunde bieten jedenfalls viel Inspiration dafür, wie du an Entscheidungsfragen herangehst. Und das kann für deinen eigenen Weg nach dem Abi echt nützlich sein!

Vorsicht: Der Text enthält einige Spoiler… falls du die Bücher/Filme nicht kennst, solltest du daher nicht weiterlesen.

Leidenschaft und Talent – Harry Potter

Hauptfigur und Held der Zauberwelt ist natürlich Harry, der es jedes Schuljahr erneut mit Du-weißt-schon-wem aufnimmt und es jedes Jahr wieder schafft, ihm zu entkommen. Sein Mut ist entscheidend in seinem Kampf gegen Voldemort und diesen beweist er immer wieder.

Obwohl er von zu Hause alles andere als Unterstützung bekommen hat, lässt sich Harry nicht unterkriegen. Ganz im Gegenteil, seine dunkle Vergangenheit macht ihn nur noch entschlossener, sich für das Gute einzusetzen. Wie alle Fans der Bücher natürlich wissen, erlischt diese Entschlossenheit nicht mit dem Schulabschluss: Harry wird ein erfolgreicher Auror im Zaubereiministerium und widmet sein Leben dem Kampf gegen das Böse.

Zusätzlich zeichnet ihn natürlich auch noch sein ausgesprochenes Talent im Zaubersport Quidditch aus. Die Leidenschaft, die Harry für den Sport empfindet, stärkt sein Team-Gefühl, seine Entschlossenheit und seinen Kampfgeist nur noch mehr.

Potter-Fans aufgepasst: Harry macht vor, wie du selbstständig über dein Schicksal entscheidest. Ruh dich nicht auf deinen Talenten aus, sondern benutze deine Leidenschaften, um deine beruflichen Ziele zu erreichen, und du wirst Dinge schaffen, die du dir vorher nie erträumt hättest!

Fleiß und Wissensdurst – Hermine Granger

Anfangs wird sie von Harry und Ron als Streberin betitelt, doch die beiden Jungs merken sehr schnell, welch wichtige Rolle Hermine in ihren Abenteuern spielt und wie sehr sie sie brauchen.

Primär ist Hermine natürlich für ihre Intelligenz und ihren Fleiß bekannt. Sie legt einen hohen Wert auf die Schule, das Lernen und ihre Noten und bringt zudem die nötige Motivation mit, ihre hochgesteckten Ziele auch zu erreichen. Ihr Wissen setzt sie dabei nicht nur in der Schule ein, sondern immer wieder auch auf den spannenden Ausflügen mit ihren besten Freunden. Hermines Wissensdurst hat die drei Zauberlinge schon so einige Male aus gefährlichen Situationen gerettet.

Zusätzlich zum akademischen Können prägt Hermine jedoch ihre soziale Ader, was du in den Büchern und Filmen vor Allem in ihrer Fürsorge für die Hauselfen von Hogwarts bemerkst. Im vierten Schuljar gründet sie eigenhändig den Bund für Elfenrechte (B.Elfe.R.), mit dem sie sich dafür einsetzt, die Hauselfen aus ihrem Sklavenstand zu befreien. Autorin Joanne K. Rowling verrät im Interview sogar, dass Hermine nach ihrem Schulabschluss (natürlich mit Bestnoten) im Zaubereiministerium arbeitet und dort in der Abteilung zur Führung und Aufsicht magischer Geschöpfe dafür sorgt, dass das Leben der Hauselfen dauerhaft verbessert wird.

Hier also ein Tipp für alle Hermine-Fans: Ausgesprochen gute Abi-Noten sind natürlich super. Und es ist toll, wenn du dir deine Zielstrebigkeit auch im Studium weiter zu Nutzen machst und dir hohe Ziele steckst. Doch ein gutes Abi-Zeugnis zwingt dich nicht dazu, dich für einen besonders akademischen Studiengang wie Medizin oder Psychologie zu entscheiden. Wenn deine Leidenschaft an anderer Stelle liegt – zum Beispiel in sozialen Aufgaben – verwirf den Gedanken nicht sofort, diese Leidenschaft zum Beruf zu machen!

Kein Genie ohne Chaos – Ron Weasly

Ronald Weasly ist, das ist unschwer erkennbar, wohl das komplette Gegenteil von Hermine. Um genau zu sein, ist sein ratloser Gesichtsausdruck gerade das, was den liebenswerten Trottel am meisten auszeichnet. Dennoch ist er ein fester und wichtiger Bestandteil der drei Freunde.

Mit einer Vielzahl Geschwister aufgewachsen, kennt es Ron nicht, im Rampenlicht zu stehen. Zwar stört es ihn manchmal schon, oft nur als Harrys Schatten wahrgenommen zu werden, aber letztendlich ist sein bester Freund auch sein größtes Vorbild. Deshalb will er auch am liebsten nach seinem Hogwarts-Abschluss mit Harry zusammen ins Zaubereiministerium. Während der Schulzeit ist Hermine ihm natürlich eine riesige Hilfe – ob bei den Hausaufgaben oder im anspruchsvollen Zaubertränke-Unterricht. In den Büchern und Filmen wird sehr deutlich, dass Ron sich stark an seinen Freunden orientiert und eigentlich bloß das machen will, was sie auch machen.

Doch zweifellos hat Ron auch echte Stärken: Er ist spontan, probiert viel aus und mit seinem Humor bringt er selbst in sehr dunklen Tagen gute Laune in jede Runde. Und das zahlt sich aus: Autorin Rowling sieht den frechen Rotschopf als Erwachsenen im Scherzartikelladen seiner Brüder, Fred und George, wo er mit George zusammen die Verkaufszahlen in die Höhe treibt.

Wenn du dich mit Rons Charakter identifizierst, ist es also wichtig, folgendes im Kopf zu behalten: Spaß im Berufsleben und Erfolg sind nicht nur für Einser-SchülerInnen vorbehalten, sondern auch du kannst garantiert einen Studiengang finden, der genau zu dir passt. Dir deine besten Freunde zum Vorbild zu nehmen, ist eine gute Sache, aber vergiss dabei deine eigenen Stärken nicht!

Vielleicht auch Interessant?

Hochschulen

Bachelorsuche